Diese Seite ausdrucken und mitnehmen. Ggf. im Internet-Café die Seite unter www.thuraya.de wieder aufrufen um an die Informationen der Links zu kommen.

  • Wichtigster Hinweis: Ein Thuraya Satellitentelefon sieht einem herkömmlichen GSM-Handy sehr ähnlich, funktioniert aber in mehrfacher Hinsicht anders.
  • Wichtigster Tipp: Lesen Sie die Gebrauchsanleitung!
  • Zweitwichtigster Tipp: Antenne des Telefons ganz herausziehen und dafür sorgen, dass die Antenne durchgehend freie Sicht zum Satelliten hat! Das Gerät funktioniert ohne externe Antenne daher nur im Freien, nicht z.B. innerhalb eines Gebäudes, Schiffs oder Fahrzeugs. Es muss hier erwähnt werden, weil das selbst von Fachleuten vergessen wird.
  • Drittwichtigster Tipp: Antenne auch beim Telefonieren auf den Satelliten ausrichten, nicht nur beim Einloggen in das System und Wählen des gewünschten Anschlusses. Es ist ratsam sich eine Sitzposition zu suchen, in der man das Telefon am Ohr automatisch richtig ausgerichtet hat oder das Telefon mit korrekt ausgerichteter Antenne ablegen und mit Ohrhörer betreiben. Es wird gelegentlich über schlechte Verbindungsqualität oder Gesprächs-Abbrüche geklagt. Das liegt fast immer an falscher Ausrichtung der Antenne die durch unwillkürliche Körperdrehung entsteht.
  • Eine sehr wichtige Funktion, die zu wenig beachtet wird ist die Möglichkeit aus dem Internet kostenlos eine oder mehrere SMS an ein beliebiges Thuraya zu senden. Das kann insbesondere heißen, dass der Heimatkontakt sein Thema in der SMS kurz anreißt und um Rückruf bittet. Hier kann man die SMS schreiben. 
  • Der Systembetreiber hat ausführliche Seiten zu Thuraya.com Internetseite. Siehe FAQ. Weitere ausführliche Erklärungen sind dort unter "Customer Care" zu finden.
  • Oft werden die Kurzwahlnummern und Service-Codes gefragt. Ich empfehle dringend auch diese Seiten auszudrucken und mit auf Reise zu nehmen, da sich die Frage nach einer der Nummern gelegentlich erst stellt wenn man versucht eine neue Funktion anzuwenden. Noch besser ist es sie gleich als Telefonnummer im Handgerät einzuspeichern.   
  • Wie stelle ich den aktuellen Gebührenvorrat fest? Telefon auf den Satelliten einloggen, dann auf der Tastatur eingeben: *151# und dann grüne Taste. Es erscheint der Gebührenvorrat auf dem Display.
  • Kurzwahlnummer "160" zum Aufladen von Gebühreneinheiten: Mit der 14-stelligen frei gekratzen Nummer einer "Aufladekarte" (Scratch-Card) lässt sich das Telefon am unkompliziertesten nachladen wenn man die Kurzwahl-Nummer "160" wählt, an die Nummer unmittelbar die 14-stellige Nummer von der Aufladekarte anhängt und auf "Wählen" drückt. Also einfach diese 17-stellige Zahlenkolonne eingeben, die mit der 160 beginnt und dann den Knopf links mit dem grünen Hörer drücken. Es kommt sofort eine SMS mit der Bestätigung des neuen Guthabens.
  • Ausreichenden Gebührenvorrat für automatische Verlängerung der "PrePay-SIM "  bereithalten. Die Gültigkeit dieser beiden Thuraya SIMs verlängert sich automatisch um ein Jahr wenn der Gebührenvorrat dafür reicht. Bei der "PrePay-SIM" sind das 39 Units, bei der NOVA-SIM sind es 10 Units, welche im geladenen Gebührenvorrat vorhanden sein müssen.
  • Auf Fabrikeinstellung zurücksetzen: Bei Störungen des Telefons kann es ggf. nötig sein einen "Factory Reset" zu machen. ACHTUNG, das Telefonbuch wird dabei gelöscht, deshalb vor dem Rücksetzen alle Telefonnummern vom Telefon auf die SIM-Karte laden und die selbst gewählten PINs, PUKs, Security-Codes etc. Also alles erst sichern. Dann: "Menu" drücken, Taste "9" drücken. Es kommt das Menu "Sicherheit", zu Punkt "9" wühlen und "Auf Fabrikeinstellungen zurücksetzen" wählen. Sicherheitscode eingeben, Voreinstellung ist "0000".
  • Firmware-Update laden: Telefon über das mitgelieferte Datenkabel mit dem PC verbinden. Der PC muss online im Internet sein. Auf der Website des Herstellers finden Sei ggf. Firmwareupgrades.
  • Die Akkus haben eine begrenzte Leistung. Wer sich länger von einer Möglichkeit zum Nachladen entfernt sollte unbedingt einen Reserveakku mitnehmen und/oder ein Solarladegerät 
  • Der Akku des ThurayaXT hat doppelte Kapazität, wir empfehlen bei Touren abseits der Stromversorgung dennoch einen Zusatz-Akku mitzunehmen.
  • Gebühreneinheiten, "Units" nachbestellen: Das können Sie auch unterwegs über die Webseite www.expeditionstechnik.de erledigen und mit Kreditkarte bezahlen, ohne dass etwas verschickt werden muss. Der Aufladecode wird Ihnen dann automatisch (auch nachts und an Sonn- und Feiertagen) per E-Mail übermittelt.
  • Um mit einem THURAYA-Handy telefonieren zu können muss man die Antenne herausziehen und das Telefon ungefähr auf den THURAYA-Satelliten ausrichten. Die Ausrichtung muss zunächst nicht präzise sein. 
  • Wer aus Europa oder Afrika telefoniert richtet seine Antenne auf den Satelliten THURAYA 2 aus. Er steht ganz nahe dem Äquator 36.000 km etwas östlich der Küste S-Somalias. 0°40'N, 44°4'E.
  • Wer aus Asien telefoniert richtet seine Antenne auf den Satelliten THURAYA 3 aus. Er steht 36.000 km über dem Äquator westlich Sumatra/Indonesien, also westlich Singapur. 2°54'N, 98°24'E.
  • Das Telefonieren ist nur im Freien, bzw. an einem Fenster möglich, von dem aus direkte Sicht zum THURAYA-Satelliten besteht. Die Satelliten stehen fix über dem Äquator, weshalb die Ausrichtung auf der Nordhalbkugel in Richtung Süden (S oder SE oder SW) geht, schräg nach oben. In Äquatornähe ist die Antenne senkrecht auszurichten. Auf der Südhalbkugel in Richtung Nord (N oder NE oder NW), schräg nach oben. Das Telefon ist erst betriebsbereit sobald das Telefon nicht nur in den THURAYA Satellit eingeloggt ist, sondern auch eine GPS-Position genommen hat. Dazu benötigt die Antenne etwas „Rundblick“. Das Erfassen ausreichender GPS-Daten kann bei erstmaligem Einschalten einige Minuten dauern.
  • Zeigt das Thuraya links oben zwar guten Satellitenempfang an, kommt aber dennoch nicht ins Netz und die Signalanzeige blinkt, so sollte man von Hand einmal die GPS-Position nehmen.
  • Ist das Telefon betriebsbereit, so ist die Nummer des gewünschten Gesprächspartners zu wählen (Ländervorwahl nicht vergessen). Die Antenne muss weiterhin grob auf den Satelliten ausgerichtet sein. Ist eine Verbindung zur gewählten Nummer zustande gekommen, so hält man das Telefon unwillkürlich ans Ohr und verliert den Kontakt zum Satelliten, weil die Ausrichtung der Antenne stark verändert wurde. Deshalb muss man sich den „THURAYA-Dreh“ angewöhnen, also beim Anlegen des Telefons ans Ohr den Körper um halbe Drehung drehen, damit die Antenne wieder richtig ausgerichtet ist.
  • Die Position der betriebsbereiten THURAYA-Telefone kann zumindest von den US-Amerikanern über deren Spionagesystem ECHELON geortet werden, weil ja die GPS-Position zu deren Betrieb erforderlich ist und offensichtlich unbemerkt mit übertragen wird.
  • Eigene Erfahrung zeigt, dass das Telefon, das betriebsbereit gemacht wurde, die genommene Position noch einige Zeit „glaubt“ wenn sie keine neue bekommt. Es funktioniert also vorübergehend auch dann wenn es nur auf den Satelliten eingeloggt ist, aber keine aktuelle GPS-Position hat. Es sollte also möglich sein die aktuelle Position zu verschleiern wenn man sich bewegt, die Antenne aber daran hindert eine neue GPS-Position zu bekommen.
  • Je weiter man sich vom Äquator entfernt hat, also z.B. in Nordeuropa am Rand der Satellitenabdeckung, um so flacher muss die Antenne ausgerichtet werden um auf den Satelliten ausgerichtet zu sein. Um so größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass die direkte Sicht zum Satelliten durch Häuser, Wald, Berge behindert wird. Zum Telefonieren muss ggf. eine Anhöhe in der Landschaft aufgesucht werden.
  • In Äquatornähe ist das Einloggen auf den Satelliten mit fast senkrecht stehender Antenne sehr einfach und stabil.
  • Soll von einem Hotelzimmer aus telefoniert werden, so ist vor endgültiger Wahl des Zimmers die Ausrichtung des Fensters zu prüfen.
  • Soll von heimischen Wohn- oder Geschäftsräumen aus telefoniert werden, so ist es ratsam ein Haustelefon (FDU) zu erwerben, welche das eingelegte Telefon ständig mit Strom versorgt und über deren im Lieferumfang enthaltene Außenantenne die GPS-Position und den Zugang zum THURAYA Satelliten sicherstellt. Eine solches Thuraya Haustelefon hat auch den Vorteil, dass Gespräche vom mobilen THURAYA-Handy z.B. auf einer Yacht im Mittelmeer, einem Geländewagen in der Sahara oder einer Bohrinsel im Kaspischen Meer zum THURAYA im heimischen Thuraya Haustelefon günstig ist.

Expeditionstechnik Därr GmbH, Ottweilerstr.10, 81737 München,
www.expeditionstechnik.de, info@expeditionstechnik.de